Fokussieren (Scharfstellen)

image_pdfimage_print

Durch das richtige Fokussieren (Scharfstellen) wird festgelegt, was auf einem Bild scharf abgebildet werden soll. Fokussieren ist daher nicht nur wichtig, um technisch einwandfreie Fotos zu erhalten, sondern ist auch ein Gestaltungsmittel.

Manuelles Fokusieren

Beim manuellen Fokussieren wird am Fokusring gedreht und durch den Sucher das Ergebnis überprüft, bis es passt. Bei billigeren Kompaktkameras gibt es die Möglichkeit des manuellen Fokussierens nicht. Bei Spiegelreflexkameras gibt es am Objektiv einen Schalten zum Wecchseln zwischen Autofokus (AF) und Manuellem Fokus (MF).

Fokussieren

Auto-Fokus

Bei der Einstellung Auto-Fokus stellt die Kamera beim halben Durchdrücken des Auslösers auf das aktive/die aktiven Fokusfelder scharf. Sind mehrere Fokusfelder aktiv, so versucht die Kamera zu „erraten“, welches Feld am Hauptmotiv liegt, und stellt auf dieses scharf. So können ganz unterschiedliche Bilder herauskommen:

 

Fokusfelder

Fokusfelder sind im Sucher/am Display als kleine Rechtecke/Quadrate zu sehen. Manche Kameras können bis über 50 Fokusfelder anzeigen. Angenommen nur 1 Fokusfeld ist aktiv gestellt, dann richtet man dieses Fokusfeld auf das Objekt, das scharf dargestellt werden soll, stellt durch halbes Durchdrücken des Auslösers scharf und drückt ab. Nicht überraschend: Es können auch mehrere Felder aktiv sein.

 

Gesichtserkennung

Praktisch alle Kompaktkameras bieten die Einstellung Gesichtserkennung. Die Software der Kamera erkennt Gesichter und stellt auf diese scharf. Für Familienfotos ist diese Einstellung meist in Ordnung. Aber was, wenn ein Gesicht absichtlich unscharf dargestellt werden soll?

Schreibe einen Kommentar